Team Carleone 2017-09-07T11:41:05+00:00

Team Carleone

(v. l. n. r.) Dorian Kahlert, Lennart Evers, Ronja Merkel, Benjamin Wagner, Ahmet Yeter

Team

Benjamin Wagner (Teamsprecher)

Luis Lüttgens (Ersatz für Dorian Kahlert), Lennart Evers, Ronja Merkel, Ahmet Yeter

Unser Team Carleone besteht aus drei Studierenden der Mathematik und zwei Studenten aus dem Studiengang Systems Engineering der Universität Bremen. Die Mathematiker unter uns bringen umfassendes Wissen der theoretischen und angewandten Mathematik mit, sind durch ihr Studium aber auch in den Bereichen Physik und Informatik geschult. Diese Grundlage wird abgerundet durch die Allround-Kenntnisse der System Engineers: Sie sind Spezialisten in den Bereichen E-Technik, Machinenbau und Informatik. Durch die Synthese unserer Fähigkeiten und mit der Unterstützung der Arbeitsgruppe für kognitive Neuroinformatik sowie des Zentrums für Technomathematik der Universität Bremen sehen wir uns optimal vorbereitet für die Aufgabe, die vor uns liegt. Wir gehen mit Freude und Motivation in den Wettbewerb und freuen uns, uns durch das Zusammenwirken unserer Kenntnisse zu Höchstleistungen anzuspornen.

Lehrstuhl
Da in diesem Jahr ein interdisziplinäres Team zusammengestellt wurde, erfolgt die Betreuung über das Zentrum für Technomathematik durch die AG Optimierung und Optimale
Steuerung sowie die AG Kognitive Neuroinformatik.
Von Seiten der Technomathematik wird parallel zum Wettbewerb die Vorlesung Optimale Regelung und Echtzeitoptimierung bei Prof. Dr. Christof Büskens angeboten, in welcher die benötigten Kenntnisse aus dem Themenbereichen Regelung und Optimalsteuerung vermittelt werden. Dabei eignen sich die Studenten das Wissen an, mit dessen Hilfe sie die beispielsweise beim Parken auftretenden Optimalsteuerungsprobleme formulieren und geeignet lösen können.
Dieses Angebot wird durch die Vorlesungen Bioinspirierte Mustererkennung und Szenenanalyse bei Dr. Christoph Zetzsche und Umgang mit unsicherem Wissen bei Prof. Dr. Kerstin Schill aus der AG Kognitive Neuroinformatik ergänzt. Außerdem fließen Wissen und Erfahrung aus dem Projekt Akucar mit ein, bei welchem sich ebenfalls mit dem autonomen Fahren von Modellautos beschäftigt wird.
Um das Projektteam optimal zu unterstützen findet ein intensiver Austausch mit dem Team OptiCar statt, welches bereits letztes Jahr erfolgreich am AADC2016 teilgenommen hat. Hierbei geht es insbesondere darum, Hilfestellungen bei der Einarbeitung in ADTF zu geben sowie auf kritische Manöver im Wettbewerb hinzuweisen. Es wird angestrebt, dass regelmäßge Treffen stattfinden, wobei großer Wert darauf gelegt wird, dass das Projektteam eigene sowie neue Ideen umsetzt.