Sieger nach Punkten
24.03.2016

FAUtonOHM gewinnt den Audi Autonomous Driving Cup 2016

Der Preis für das beste automatisiert fahrende Modellauto geht in diesem Jahr nach Nürnberg. Beim zweiten Audi Autonomous Driving Cup setzte sich das Team aus Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm in einem packenden Wettbewerb gegen die Teams von weiteren sieben Hochschulen durch. Die Gewinner freuen sich über ein Preisgeld von 10.000 Euro.

 

Dr. Stefan Knirsch, Vorstand Technische Entwicklung der AUDI AG, im Gespräch mit Studierenden

„Wir erhöhen den Schwierigkeitsgrad von Jahr zu Jahr ganz bewusst, insbesondere im Finale“, so Dr.-Ing. Lars Mesow, Mitglied des Wettbewerbskomitees, über die Leistung der acht Hochschulteams. „Die Nachwuchstalente haben besondere Kreativität und individuelle Lösungen gezeigt“. Die mit Ultraschallsensoren und Videokamera ausgestatteten Audi Q5-Modellautos mussten selbstständig Hindernissen ausweichen, mit Kreuzungen und Querverkehr klar kommen und dem fließenden Verkehr in sicherem Abstand folgen. Auch Linksabbiegen mit Gegenverkehr zählte zu den Aufgaben, ebenso exakte Einparkmanöver und eine sichere Notbremsung bei unvermittelt auftretenden Hindernissen. Dr. Stefan Knirsch, Vorstand Technische Entwicklung der AUDI AG, würdigte die Arbeit der Teams als eine hervorragende Leistung und solide Grundlage für einen Berufseinstieg in Forschung und Serienentwicklung.

Das Team FAUtonOHM siegte beim Audi Autonomous Driving Cup 2016 vor KACADU und MomenTUM.

Das Team FAUtonOHM überzeugte die Jury mit seiner Gesamtleistung. Die Studierenden meisterten die Fahraufgaben auf dem Parcours souverän und präsentierten ihre Entwicklungsarbeit fundiert wissenschaftlich. Den zweiten Platz, mit einer Prämie von 5.000 Euro dotiert, belegte das Team KACADU des Forschungszentrums Informatik Karlsruhe. Das Team MomenTUM der Technischen Universität München erreichte den dritten Platz und erhielt 1.000 Euro Preisgeld. Zudem wurden Sonderpreise für den besten wissenschaftlichen Vortrag und die beste Kür, bei der die Teams ihre eigenen Ideen einbringen konnten, vergeben. Beide Sonderpreise erhielt ebenfalls das Team KACADU.

Andreas Reich, Leiter der Elektronikvorentwicklung der AUDI AG gratulierte den drei Erstplatzierten und übergab die Auszeichnungen. „Ich spreche allen Teilnehmern meinen Respekt aus,“ so Reich. „Wer schon während seines Studiums so viel Enthusiasmus für Zukunftsthemen wie das pilotierte Fahren zeigt, den erwarten spannende berufliche Perspektiven.“

Hier finden Sie Impressionen vom Finale des Audi Autonomous Driving Cup 2016 im Audi museum mobile:

no images were found